Empowermentprojekt Wohlfahrtspflege

Empowermentprojekt Wohlfahrtspflege

Das bundesweite „Empowermentprojekt zur Wohlfahrtspflege mit den DIK-Verbänden“ zielt auf die Befähigung von Moscheegemeinden zur Erbringung wohlfahrtstaatlicher Leistungen im sozialstaatlichen Rahmen. Dieses Ziel wurde am 10. November 2015 im DIK-Lenkungsausschuss gemeinsam mit den an der DIK (Deutsche Islamkonferenz) beteiligten Verbänden und Vertretern der Bundesministerien festgelegt und am 14. März 2017 wie folgt bestätigt:

„Mit dem Ziel, die Befähigung der DIK-Verbände zur Erbringung wohlfahrtstaatlicher Leistungen im sozialstaatlichen Rahmen umfassend und fachlich qualifiziert zu fördern, sie bei der Entwicklung ihrer Strukturentscheidungen zu begleiten und das erforderliche Fachwissen im Dialog auf Augenhöhe zur Verfügung zu stellen, legt das BMFSFJ derzeit das bundesweite „Empowermentprojekt zur Wohlfahrtspflege mit den DIK-Verbänden“ auf.

Das  Projekt knüpft an den im November 2015 formulierten Gedanken an, eine Koordinierungs- und Beratungsstelle auf Bundesebene in Trägerschaft der islamischen DIK-Verbände zu fördern, und soll ihn im Einvernehmen mit allen Beteiligten weiterentwickeln und mit praxisorientierter Unterstützung eines wissenschaftlichen Fachinstitutes aufwerten.“

Die DIK hat am 10. November 2015 folgende Handlungsfelder identifiziert:

  • Würdigung und Abbau von Vorbehalten,
  • Würdigung bereits geleisteter, zumeist ehrenamtlicher sozialer Arbeit der islamischen Dachverbände und ihrer Gemeinden sowie Würdigung der Bedeutung der interkulturellen Öffnung sozialer Dienste und Einrichtungen für alle Bevölkerungsgruppen. Abbau von Vorbehalten gegenüber islamischen sozialen Einrichtungen; zugleich Verbesserung der Außendarstellung der islamischen Dachverbände und ihrer Gemeinden in Bezug auf ihre sozialen Angebote.

Information und Beratung 

Verbesserung der Information und Beratung innerhalb der islamischen Dachverbände und ihrer Gemeinden über Förderungsmöglichkeiten, Leistungen, Angebote und Strukturen der Wohlfahrtspflege und Verwaltungsabläufe. Überprüfung und ggf. Verbesserung des Wissenstranfers/der Beratung zu den jeweils relevanten (ggf. auch zielgruppenspezifischen) Programme und Projekte in den Kommunen und auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene.

Kooperation und Teilhabe 

Überprüfung und ggf. Verbesserung der Teilhabemöglichkeiten durch die Einbindung bestehender islamischer Träger in Strukturen der Wohlfahrtspflege (u. a. Kinder- und Jugendringe, Jugendhilfeausschüsse, Seniorennetzwerke etc.). Verbesserung der Kooperation zwischen islamischen Dachverbänden und insbesondere den Verbänden der BAGFW sowie den Kommunen zur Verbesserung der Akzeptanz bestehender Angebote der Wohlfahrtspflege unter Muslimen.

Ehrenamt, Hauptamt, Qualifikation

Überprüfung und ggf. Unterstützung der Qualifizierung und Professionalisierung von ehrenamtlichem und hauptamtlichem Personal islamischer Einrichtungen (sowohl fachlich als auch organisatorisch, u. a. in den Freiwilligendiensten sowie durch Coaching oder Mentoring-Projekte).

Finanzierung 

Überprüfung der Unterstützungsmöglichkeiten von bürgerschaftlichem Engagement im Rahmen von Programmen und Projekten auf allen föderalen Ebenen. Überprüfung von Möglichkeiten (auch um unmittelbar Wirkung zu entfalten) zur Förderung von Modellprojekten in einzelnen Bereichen.“

Auftrag

„Das BMFSFJ wird auch in Anlehnung an die Ergebnisse der durchgeführten Bestandsaufnahme eine Koordinierungs- und Beratungsstelle auf Bundesebene in Trägerschaft der islamischen DIK-Verbände fördern, die folgende Aufgaben wahrnehmen wird:

  1. Sammlung, Aufbereitung und Verbreitung von Informationen (best practice) zur islamischen und interkulturellen Wohlfahrtspflege (Broschüren, Webauftritt),
  2. Organisation, Vor- und Nachbereitung von Workshops zu ausgewählten Themen der Wohlfahrtspflege,
  3. Koordination eines „Runden Tisches Wohlfahrtspflege“ zur Förderung des Dialogs zwischen den islamischen Verbänden und den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege,
  4. Aufbau eines bundesweiten Netzwerkes zur Beratung muslimischer Moscheegemeinden und Wohlfahrtseinrichtungen.
  5. Die BAGFW unterstützt die Errichtung dieser Stelle in Trägerschaft der islamischen Verbände in der DIK und erklärt ihre Bereitschaft zu regelmäßigen fachlichen Konsultationen.“

Um diese gemeinsam gesetzten Ziele zu verwirklichen, haben die sieben Dachverbände der Muslime in Deutschland (DITIB, IR, IGBD, IGS, VIKZ, ZMD und ZRMD) am 27.06.2016 den Verein „Islamisches Kompetenzzentrum für Wohlfahrtswesen (IKW) e.V.“ gegründet.